Judas Priest - Redeemer of Souls (Out: 11.07.2014)

Meine erste Album Review beginnt gleich mit einem Urgestein des Metal! Die Jungs um Rob Halford brachten nun ihr 17. Album auf den Markt, sowie das erste seit 6 Jahren!!

Ich werde 5 Kategoreien bewerten und zwar:

Cover, Gesang, Drums, Guitars, und den Gesamteindruck! Das ganze wird im Schulnotensystem bewertet von 1 (sehr geil) - 6 (kannste im klo runterspülen)

 

Das Album Redeemer of Souls besteht aus 18 neuen Songs auf 2 CD´s augeteilt.

Hier die Tracklist:

1   DRAGONAUT
2   REDEEMER OF SOULS
3   HALLS OF VALHALLA
4   SWORD OF DAMOCLES
5   MARCH OF THE DAMNED
6   DOWN IN FLAMES
7   HELL & BACK
8   COLD BLOODED
9   METALIZER
10 CROSSFIRE
11 SECRETS OF THE DEAD
12 BATTLE CRY
13 BEGINNING OF THE END

Bonus tracks:

1   SNAKEBITE
2   TEARS OF BLOOD
3   CREATURES
4   BRING IT ON
5   NEVER FORGET

 

Beginnen wir mit "Dragonaut":

Ein kraftvoller, intensiver, ja fast schon klischeehafter Opener, der extrem Bock auf weiteres macht! Jedoch wirkt Rob gesanglich beim Refrain etwas schwach (schieben wirs mal aufs Alter)! Hätte mir da mehr Power erwartet von ihm und eventuell auch in "Scream"-Form.

 "Halls of Valhalla"

EIn überepischer Track mit geilen Screams, wie man Sie von Rob Halford kennt! Pressende Riffs und supe Soli! Auf jedenfall eins der besten Stücke dieses Albums!

"Sword of Democles"

Etwas schleppender Track, aber durchaus ziemlich hörenswert! Vor allem der Refrain ist sehr einprägsam!

"March of the Damned"

Toller Track mit einem kleinen aber feinen Gitarrensolo eingebaut! Wirkt aber leicht kommerziell und hat auf jedenfall Ohrwurmcharakter!

"Down In Flames"

Ein typisch stampfender Judas Priest Track, der einfach strukturiert ist und sehr Bass-Dominierend ist!

"Metalizer"

Erinnert zu Beginn stark an "Painkiller"! Extrem gute High-Screams, sowie packende Riffs! Mein persönlicher Lieblingstrack des Albums, vor allem auch wegen dem fast durchgehenden Einsatz von Double-Bass

"Crossfire"

Bluesartige Nummer mit (für mich zumindest) einflüssen von BLACK SABBATH! Aber geiler Track!

"Beginning of the End"

Die Ballade des Albums. Melancholisch, gefühlvoll aber Gott sei Dank nicht kitschig!

"Cold Blooded" und "Secrets of the Dead"

Die eher schwächeren Tracks des Albums! Nich Scheiße aber Sie können meiner Meinung nach nicht mit dem Rest mithalten!

 

 Fazit:

Ein durchaus sehr gelungenes Werk von Judas Priest! Man merkt, dass sich die Band nach weniger guten vorherigen Veröffentlichungen verstärkt ins zeug gelegt haben. Für mich besteht dieses Album fast nur aus mitreißenden Metal-Hymnen, die einfach nur Spaß machen. Man fühlt sich fast zurückgesetzt zu der musikalischen Höchstleistung der Band in den 80er Jahren! Natürlich lässt sich nicht an Alben anknüpfen wie "British Steel", aber das wird auch nicht verlangt. Judas Priest ist zurück!!!!

 

Meine Bewertung:

Cover:  1

Gesang:  3

Drums:  2

Guitars:  1

Gesamteindruck: 2

 

 Endnote: 1,8

 

Ich bedanke mich fürs lesen und freue mich über eure Meinungen.

 

Euer Cowtastrophe \m/

31.7.14 03:00, kommentieren